Das Haus Hagar steht für Menschlichkeit, Offenheit und Professionalität

Die St. Anna Schwestern hatten ihr Augenmerk schon immer auf Frauen und Kinder in Notsituationen gerichtet und erkannten die Zeichen der Zeit, deshalb gründeten sie 1994 zusammen mit Spital-Schwestern das Haus Hagar für Frauen und Kinder in schwierigen Lebenssituationen. Sie setzten ihre Vision mutig und mit viel Herzblut um und prägten dieses Werk nachhaltig.

Der Name Hagar stammt von jener Frau im ersten Testament, die von Abraham in die Wüste verstossen und von einem Engel gerettet wurde. Hagar, die verletzte wie auch verletzliche Frau aus der Bibel, ist eine passende Symbolfigur für die Frauen, die im Haus Hagar begleitet werden.

In seiner mehr als 20 jährigen Geschichte wurden im Haus Hagar rund 500 Frauen und Mütter mit ihren Kindern aus 46 Ländern begleitet. Die Zahlen zeigen ein wachsendes Bedürfnis nach Institutionen wie dem Haus Hager. Heute ist die vom Kanton Luzern anerkannte Institution in der Betreuung von Frauen in schwierigen Lebenssituationen nicht mehr wegzudenken.

2008 wurde dem Haus Hagar der AKS Anerkennungspreis der Albert Koechlin Stiftung für besondere Leistungen verliehen.